Wie du dein Kind auf eine Auswanderung vorbereitest.

Als Mutter möchte ich immer das Beste für meinen Sohn. Ich mache nichts, wenn ich nicht davon überzeugt bin, dass es für meinen Sohn, meine Familie und natürlich auch für mich das richtige ist. So auch bei der Auswanderung. Wenn ich nicht zu 100% davon überzeugt wäre, würde ich es nicht machen. Eine Auswanderung ist für uns Erwachsene eine enorme Umstellung, so auch für unsere Kinder. Sie müssen sich von ihren Freunden und der Familie verabschieden und ziehen in ein neues Umfeld. Wie das am besten funktioniert und wie du dein Kind darauf vorbereiten kannst erzähle ich dir in diesem Artikel.

Auswandern mit Kind

Der richtige Zeitpunkt. Das richtige alter.

Für eine Auswanderung gibt es keinen perfekten Zeitpunkt. Wandert man allerdings mit Kindern aus, ist das etwas anders zu betrachten. Denn bei Kindern gibt es tatsächlich ein Alter indem es für sie einfacher ist, sich an eine neue Umgebung anzupassen.

Umso jünger die Kinder sind desto leichter fällt es ihnen sich an ein neues Umfeld zu gewöhnen.

0-3 Jahre

Dies ist wohl das beste Alter, um auszuwandern. Wenn die kleinen noch unter 3 Jahren sind, fällt es ihnen sehr leicht sich an ein neues Umfeld zu gewöhnen. Sie haben noch keinen festen Freundeskreis und sind was ihr Umfeld und die Freunde angeht noch sehr Flexible. Außerdem, solange Mama und Papa da sind, die ihm Sicherheit geben, ist alles in Ordnung. In diesem Alter brauchen Kinder vor allem Routinierte Tagesabläufe, die Routine gibt ihnen halt, Sicherheit und stärkt das Vertrauen zwischen Eltern und Kind. Wenn also diese Routine in einem anderen Land nach einer Auswanderung beibehalten wird, sind das die besten Voraussetzungen für eine siegreiche Auswanderung und Eingewöhnung für dein Kind.

Das beste alter, um auszuwandern.

3-6 Jahre

In diesem Alter werden Kinder aufmerksamer. Sie gehen in den Kindergarten und fangen an einen festen Freundeskreis aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig dein Kind in die Auswanderungspläne mit ein zu beziehen und es daran teil haben zu lassen. Rede mit deinem Kind. Erkläre ihm wohin es geht, was dort auf ihn wartet und wie es dort sein wird. Ihr könnt zusammen sein Zimmer ausmisten und die aussortierten Spielsachen darf es dann an Freunde Verschenken oder bei Hilfsorganisationen abgeben. Erzähle deinem Kind in welchen Kindergarten oder welche Schule es dort gehen wird, und was es dort Besonderes gibt. Entfache die Neugier! So wird dein Kind sich auf die Auswanderung genauso freuen wie du.

Entfache die Neugier in deinem Kind auf ein neues Leben.

Wie du dein Kind auf eine Auswanderung vorbereitest
Lennox

Wir waren bereits dreimal mit unserem Sohn in Kolumbien. Davon zweimal in Medellin. Bei unserem letzten Besuch haben wir ihm die Schule gezeigt, auf die er gehen wird. Dabei haben wir uns für eine Deutsche Schule entschieden. Hier wird auf Deutsch und Spanisch unterrichtet so ist es leichter für ihn neue Freunde zu finden. Auf dieser Schule kann er einen Abschluss machen der in Deutschland, und International, anerkannt wird. Das ist uns sehr wichtig. Wir haben mit ihm die Wohnung besichtigt, die wir beziehen werden und er durfte sich bereits sein neues Zimmer aussuchen. Seitdem erzählt unser Sohn seinen Freunden im Kindergarten, den Erziehern und allen in seinem näheren Umfeld, dass seine neue Schule in Kolumbien sein wird. Er erzählt ihnen, dass er dann in einer coolen neuen Wohnung wohnt und ein tolles neues Zimmer hat. Das zu beobachten, wie er so sicher und ganz ohne Angst sagt, dass er bald in Kolumbien Leben wird, stärkt und motiviert mich immer wieder neu. 

Lasse dein Kind an der Auswanderung Teil haben.

Schulpflichtige Kinder und Teenager

Mit einem Schulpflichtigem Kind auszuwandern ist etwas anders. Ganz davon abgesehen wie es wohl mit einem Teenager ist. Es hat bereits seinen festen Freundeskreis und hat sich an das Schulsystem gewöhnt. Sein Umfeld ist gefestigt. Das allein macht es für dein Kind schwieriger. Es soll all seine Freunde verlassen und in einem neuen Land auf eine neue Schule gehen? Ein Alptraum! Hier ist es wichtig, dass du den Kontakt, das Vertrauen zu deinem Kind nicht verlierst. Reden, Reden, Reden und nochmals Reden ist angesagt.

Erkläre deinem Kind warum ihr euch für diesen schritt entschieden habt. Zeige ihm seine neue Schule und was es dort für Angebote gibt. Auch hier gilt, mache dein Kind neugierig auf die Auswanderung. Erkläre ihm aber auch, dass alte Freunde nicht verloren gehen und wie es den Kontakt aufrechterhalten kann. Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten in Kontakt zu bleiben, eine davon ist zum Beispiel ein Video Anruf über Waths App, einfach und schnell. Gib deinem Kind Zeit und versichere ihm das du immer da bist, und das du es liebst. Damit kannst du nichts falsch machen. 😊

Gib deinem Kind Zeit, sich in seinem neuen Leben zurecht zu finden.

Was muss im neuen Land vorbereitet werden?

Die Wohnung

Am besten ist es bereits eine Wohnung zur Miete organisiert zu haben. Vielleicht hast du auch schon eine Wohnung gekauft. Um so schneller du ein „zuhause“ Aufbaust desto schneller kannst du deine Tagesabläufe und Gewohnheiten, im Zusammenhang mit deinem Kind, wieder aufnehmen. Habt ihr immer zusammen gefrühstückt? Dann sollte das auch in der neuen Heimat so weitergeführt werden. Hast du dein Kind immer in den Kindergarten, die Schule begleitet? Dann solltest du das auch weiter so machen. Dein Kind braucht die Gewissheit das sich nicht alles ändert, dass gewisse Routine Abläufe so bleiben wie sie waren. Das gibt ihm Sicherheit.

Die Schule. Der Kindergarten.

Ich sage nicht das es sofort nach der Ankunft in die Schule/den Kindergarten hüpfen soll, doch ist es ratsam das dein Kind, sobald es möglich ist, die Schule/den Kindergarten besucht. Dort findet es neue Kontakte, neue Freunde und kann sich eingewöhnen. Bei der Wahl der Schule/des Kindergartens solltest du dich darüber informieren ob es in deinem Zielort Schulen/Kindergärten gibt in denen Deutsch gesprochen wird. So ist es einfacher für dein Kind neue Freunde zu finden, und es kann sich langsam an die neue Sprache rantasten. Wurde dein Kind schon zweisprachig erzogen kommt es nur darauf an ob der Abschluss auf der Schule auch in Deutschland anerkannt wird.

Nimm dir Zeit für die Familie.

So eine Auswanderung hat es ganz schön in sich. Da kann es schonmal stressig werden. Vor allem in den letzten Wochen bevor es los geht und den ersten Wochen nach der Ankunft. Versuche so gut es geht auf die Bedürfnisse deines Kindes einzugehen. Plane, auch wenn es stressig ist, Zeit dafür ein mit deinem Kind OHNE ABLENKUNG zu spielen, Eis essen zu gehen, einen Film zu sehen oder zusammen als Familie einen Ausflug zu machen.

Habt ihr ein bestimmtes Abendritual? Dann sollte dieses Ritual auch eingehalten werden. Es ist wichtig, dass dein Kind nicht das Gefühl bekommt vernachlässigt zu werden. Kinder reagieren auf fehlende Aufmerksamkeit meist mit Wutanfällen, schlechtem benehmen und Verhaltensveränderung.  Dem kannst du ganz einfach vorbeugen indem du es miteinbeziehst und Familien Zeit mit ein planst. 😊

Wie du dein Kind auf eine Auswanderung vorbereitest

Egal in welchem Alter sich dein Kind momentan befindet, eine Auswanderung ist immer möglich solange du auf seine Bedürfnisse eingehst. Mache es neugierig auf das neue Leben und lasse es mit Sprechen. Nicht nur unser Leben verändert sich durch die Auswanderung, dass unserer Kinder auch. Da sollten sie doch auch ein Wörtchen mit reden dürfen. Oder? 😊  

Hat dir der Artikel gefallen? Hinterlasse mir ein Kommentar und erzähle mir deine Erfahrung. Wie hast du dein Kind auf eure Auswanderung vorbereitet?

Victory

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.